Geschichte

1963 wurde Margrit Meili vom Zentralverein für das Blindenwesen als Fürsorgerin für die Taubblinden in der deutschen und italienischen Schweiz angestellt. Ihr Vorgänger war ein blinder Mann. Nach ihrer Heirat wurde auch ihr Mann, Heinz Widmer, in die Arbeit einbezogen. Um sich noch besser und gezielter der Taubblindenarbeit zu widmen, errichteten die beiden 1974 die Stiftung 'Taubblinden-Hilfe'.  Mit dem Ziel der Hilfe zur Selbsthilfe widmete sich das Ehepaar zeitlebens den Taubblinden und ihren Angehörigen. Mit Hausbesuchen wurde der Kontakt aufgebaut. Das Angebot umfasste Ausflüge und Ferienwochen. Dazu war der Aufbau einer Freiwilligenarbeit notwendig.

Die Freiwilligen wurden in die Besonderheiten im Umgang mit Taubblinden geschult. Dazu gehörte wesentlich das Erlernen der Tastsprache, genannt ‚Lormen’. Diese Kommunikationsform kommt nebst anderen noch heute zum Einsatz (siehe Kommunikation / Lormalphabet). Dank dieses Fingeralphabets, bei dem jede Berührungen einen Buchstaben ergibt, kann auf der Hand eines Taubblinden ’ geschrieben’ werden. Widmers erkannten die Bedeutung, welche der Kontakt unter Betroffenen ausmacht.

So entstand an der Geschäftsstelle in Zürich an der Regensdorfstrasse ein Taubblinden-Treffpunkt. Nebst Begegnung konnten hier eine Beschäftigung (siehe Angebote / Taubblinden-Karten) und zeitweise sogar eine Wohnmöglichkeit für Taubblinde angeboten werden.

Durch Anlässe, Basare und ein regelmässiges Bulletin, den ‚Taubblinden Bote’, machten Widmers die Arbeit einer breiteren Öffentlichkeit bekannt. Zeitweilig wurden auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt.

Es folgte eine lange Ablösungsphase des Gründerpaares Widmer. Damit ging ein Lebenswerk zuende, das seinesgleichen sucht und andererseits auch nicht einfach nahtlos fortgesetzt werden kann.

Seit Mitte 2008 ist die Leitung der Stiftung in neuen Händen. Der Sitz der Stiftung bleibt in Zürich, hingegen wurde die Geschäftsstelle in Zürich aufgehoben (siehe Kontakt).

Begegnungstage 2019

Voranzeige
 
Im Jahr 2019 finden drei Begegnungstage für Hörsehbinderte und Taubblinde in Aarau statt. 
 
17. März
                                               

16. Juni

24. November


 

Shop mit Faltkarten

Neu: Im Webshop der Taubblinden-Hilfe finden Sie handgemachte Faltkarten.